Zum Inhalt springen

Psychomotorik für Kinder

    Was ist Psychomotorik?                     

    Die Psychomotorik ist ein ganzheitliches, pädagogisches und therapeutisches Konzept zur Förderung der motorischen, emotionalen und kognitiven Entwicklung. Durch Spielerfahrungen und Bewegungsvariationen, mit Hilfe verschiedener Geräte und Materialien können die Kinder ihren eigenen Körper besser spüren. Sie entdecken ihre Grenzen und lernen sie zu überwinden. Wichtige Ziele sind: Spaß an der Bewegung, Steigerung des Selbstvertrauens, Entwicklung der Kreativität, Sensibilisierung der Körpererfahrung, Entdeckung der Selbstwirksamkeit.
     

    Welche Gruppen gehören dazu?

    1. Psychomotorikgruppen 3-6 Jahre
    2. Psychomotorikgruppen 6-10 Jahre
    3. Psychomotorikgruppe Jungen 9-12 Jahre

    Worum geht es bei unseren Kursen?

    Lernen durch Bewegung, denn Bewegung ist der Ursprung allen Lernens.

    Psychomotorik ist ein ganzheitliches Konzept zur Förderung der motorischen, kognitiven und emotionalen Entwicklung. In den Gruppen haben wir den Blick für die Anliegen des einzelnen Kindes vor Augen. Wir definieren mit den Eltern und den Kindern individuelle Förderziele (sowohl motorisch als auch sozialer Art). Darüber hinaus sollen die Kinder in das Gruppengeschehen eingeführt werden und im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit den anderen Kindern in Kontakt geraten. Durch das „miteinander Agieren und Reflektieren“ (Versprachlichung von Handlung) versuchen wir die Kinder darin zu unterstützen, emotional sicher zu werden, dass sie sich in der Gruppe sowohl behaupten als auch einfügen können.

    Welche Kinder fördern wir?

    Alle Kinder haben bei uns Platz! Entsprechend des persönlichen Entwicklungsstandes legen wir für jedes Kind individuelle Förderziele fest.
     

    Die häufigsten Wünsche von Eltern für ihr Kind sind, dass..

    • sich die Kinder trauen, in einer Gruppe teilzunehmen und dazugehören wollen.
    • die grob- und feinmotorischen Fähigkeiten ausgebaut werden.
    • die Kinder koordinativ sicherer werden.
    • sich die Kinder selbst mehr spüren (Eigenwahrnehmung).
    • sie Grenzen kennenlernen und akzeptieren.
    • sie sich einordnen, auf Andere achten und Rücksicht nehmen.
    • sie kreative Ideen entwickeln und mehr Selbstwirksamkeit entdecken.
    Körpererfahrung       Die Kinder lernen dabei den eigenen Körper kennen.
    Materialerfahrung     Sie haben Begegnungen mit unterschiedlichen Materialien.
    Sozialerfahrung     Sie begegnen sich in der Gruppe.

    Unsere Prinzipien in der Arbeit sind:

    • Spaß an der Bewegung
    • Ganzheitlichkeit
    • Gemeinsames Lernen
    • Kreativität fördern
    • Wechsel von Ruhe und Bewegung
    • Vielfältige Erfahrungen sammeln
    • Vertrauen in die eigenständige Entwicklung des Kindes
    • Orientierung an den Möglichkeiten und nicht an den Defiziten

      Zusammenarbeit mit der Praxis Sysbema www.sysbema.de


    Kosten:

    9,00 € pro Einheit für Vereinsmitglieder

    10,00 € pro Einheit für Nicht- Mitglieder

    Die Kosten werden pro Kurs als Gesamtgebühr berechnet. Die Kurse laufen entsprechend der Schulhalbjahre.

     

    Kostenübernahme durch Krankenkassen:

    Der TV Mainz-Zahlbach ist Mitglied im Behinderten-Sportverband (BSV) und ermöglicht damit eine teilweise oder vollständige Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Der BSV kooperiert mit den meisten Krankenkassen, die, bei entsprechender Indikation, die Gruppenarbeit mit wenigstens 7,80 € pro Einheit unterstützen. Teilweise werden die Kosten auch in voller Höhe übernommen. Notwendig ist dafür, dass ein Kinderarzt die Psychomotorik-Übungen verordnet. Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich an Andrea Schreier wenden. Die Gruppen werden durch die Kinderärzte Herr Dr. Schneider (Mainz-Gonsenheim) und Herr Dr. Jakob (Mainz-Oberstadt) begleitet.


      Interesse an einer motometrischen Entwicklungsdiagnostik?  

      Wenn Sie eine Einschätzung über den Entwicklungsstand Ihres Kindes wünschen, sprechen Sie uns an. In Einzelsettings führen wir mit dem Kind verschiedene Aufgaben durch, um zu beobachten, was seine individuellen Stärken sind und woran das Kind noch arbeiten muss.

      Es werden beobachtet:

      • Koordination in der Grob- und Feinmotorik
      • Schnelligkeit
      • Gleichgewicht
      • Tonusregulation (Spannungsfähigkeit)
      • Handlungsplanung
      • Aufgabenverständnis
      • Körperwahrnehmung und Körperschema
      • Emotionale Stabilität
      • Kontaktaufnahme
         

      Den obigen Informationsflyer können Sie auch vollständig nachfolgend downloaden: